TA-Direktor Laurent Prince verlässt den SFV

Laurent Prince, der Direktor der Technischen Abteilung, verlässt den Schweizerischen Fussballverband (SFV) per 31. Juli 2020. Nach rund siebenjähriger erfolgreicher Tätigkeit beim SFV hat sich der 49-Jährige entschieden, eine neue berufliche Herausforderung anzunehmen.

Nach eineinhalb Jahren als Leiter des Ressorts Nachwuchsförderung trug Prince in seiner mehr als fünfjährigen Amtszeit als Technischer Direktor des SFV die Verantwortung für alle sechs Ressorts der Technischen Abteilung (neben Nachwuchsförderung sind dies: Trainerausbildung, Frauenfussball, Schiedsrichter, Junioren- Auswahlen und Breitenfussball).

Besonders herauszustreichen gilt es in der Amtszeit von Laurent Prince das Talentmanagement mit der erfolgreichen Alimentierung der A-Nationalteams mit jungen Spielerinnen und Spielern, die neue Spiel- und Ausbildungsphilosophie, die Teilprofessionalisierung der Schiedsrichter, die Spezialisierung in der Trainerausbildung, das Errichten der Leistungszentren in der Nachwuchsförderung, die Einführung einer Ausbildung für Spielanalysten, die erstmalige Teilnahme an WM- und EM-Endrunden mit dem Frauen A-Nationalteam und, wie Prince selber betont, «die gute, vertrauensvolle und solide Arbeit mit den Abteilungs- und Vereinsvertretern sowie weiteren Partnern.»

Prince erklärt: «Nach einer tollen Zeit beim SFV ist der Moment gekommen, Adieu zu sagen. Neben all den tollen Projekten, die realisiert werden konnten, freut mich besonders, dass sämtliche Nationalteams (A- Teams, U-21, U-19, U-17) ihre Ziele im Jahr 2019 erreichten und damit ambitioniert das Jahr 2020 angehen konnten. Die regelmässige Qualifikation unserer A-Teams für Endrunden zeigt auf, dass auf verschiedenen Ebenen gute und nachhaltige Arbeit verrichtet wird.»

Dominique Blanc, Präsident des Schweizerischen Fussballverbands, bedauert den Entscheid des TA-Direktors:
«Mit Laurent Prince verlieren wir eine starke, sympathische und geschätzte Persönlichkeit, die sich konsequent strategisch einbrachte und operativ stets stark mitwirkte. Wir können ihm nur dankbar sein und beruflich sowie privat alles Gute für die Zukunft wünschen.»

Die Nachfolge von Laurent Prince ist noch nicht geregelt.

(SFV)

zurück