Credit SuisseVolkswagenSwissCarl F. BuchererPumaSRG SSR

Optimistischer und realistischer Nationaltrainer vor Spielen im Oktober

  • 02.10.2020

Das Schweizer Nationalteam, das sich im nächsten Zusammenzug der Reihe nach mit Kroatien (7. Oktober, 20.45 Uhr in St. Gallen) sowie im Rahmen der UEFA Nations League auswärts mit Spanien (10. Oktober, 20.45 Uhr in Madrid) und Deutschland (13. Oktober, 20.45 Uhr in Köln) messen wird, besteht aus 25 Spielern. Deren sieben kehren nach teils mehr als einjähriger Absenz in die Mannschaft zurück, mit Jordan Lotomba ist ein Akteur erstmals aufgeboten.

Die Namen der nächsten drei Gegner sind klingend, die sportliche Herausforderung gross. Kroatiens Weg führte unter Zlatko Dalic 2018 in Russland bis in den WM-Final, Spaniens grösste Meriten mit drei Titeln in Serie (EM 2008, WM 2010, EM 2012) liegen noch nicht allzu lange zurück und die Qualitäten des vierfachen Weltmeisters Deutschland waren beim 1:1 im Hinspiel in Basel trotz diverser Absenzen klar zu erkennen.

Nicht zuletzt deshalb sagt Nationaltrainer Vladimir Petkovic vor dem zweiten Länderspiel-Fenster dieses Herbsts: „In den nächsten sieben Tagen spielen wir gegen drei Hochkaräter des Weltfussballs und freuen uns auf diese Partien. Wir sind optimistisch, aber auch realistisch. Wir befinden uns in einem Entwicklungsprozess mit dem Fernziel EURO 2021. In diesem Prozess wollen wir uns immer weiter verbessern und versuchen uns gegen jeden Gegner durchzusetzen.»

Sieben Rückkehrer und ein Neuling

In Petkovics Aufgebot, angeführt von Captain Granit Xhaka, stehen 17 Spieler, die bereits im September für die Partien der UEFA Nations League gegen die Ukraine (1:2) und Deutschland (1:1) selektioniert worden waren. Sieben Akteure sind erstmals seit letztem Herbst und nach jeweils mindestens elf Monaten Absenz wieder dabei. Es sind dies die Verteidiger Fabian Schär und Eray Cömert sowie die Offensivkräfte Edimilson Fernandes, Remo Freuler, Cedric Itten, Admir Mehmedi und Xherdan Shaqiri (erstmals seit dem Final-4-Turnier der UEFA Nations League im Juni 2019).

Mit dem elffachen U-21-Nationalspieler Jordan Lotomba wurde ein Spieler erstmals für das A-Nationalteam berücksichtigt. Der am Dienstag 22 Jahre alt gewordene Aussenverteidiger vom Ligue-1-Verein OGC Nice hat gemäss Vladimir Petkovic „grosse Fortschritte gemacht und hat gezeigt, dass er den Sprung ins A-Team verdient hat“. Lotomba könne ohne Druck einrücken und wie zuletzt Becir Omeragic und Simon Sohm die Nati kennenzulernen.

Fassnacht für Steffen nachnominiert

Nicht einrücken wird derweil Renato Steffen. Der Offensivakteur des VfL Wolfsburg wurde am Freitag positiv auf COVID-19 getestet, ist symptomfrei, befindet sich aber in häuslicher Quarantäne. Für Steffen wurde am Sonntagabend Christian Fassnacht vom BSC Young Boys nachnominiert.

Via St. Gallen nach Madrid und Köln

Das Schweizer Nationalteam rückt am Montagmittag in St. Gallen ein und fliegt am Donnerstag nach Madrid. Die Weiterreise von Spanien nach Köln erfolgt am Sonntag, 11. Oktober.

.► Meldung "Länderspiel gegen Kroatien mit Zuschauern*

(SFV)

zurück