Credit SuisseVolkswagenSwissCarl F. BuchererPumaSRG SSR

Mit Routine und zwei Neulingen gegen die Ukraine und Deutschland

  • 28.08.2020

Das Schweizer A-Nationalteam nimmt die ersten beiden Partien der UEFA Nations League auswärts gegen die Ukraine (3. September, 20.45 Uhr Schweizer Zeit in Lwiw) und gegen Deutschland (6. September, 20.45 Uhr in Basel) mit viel Routine und einem Neuling in Angriff. Nach der fast zehnmonatigen Länderspiel-Zwangspause setzt Vladimir Petkovic „wie immer auf die 23 besten Spieler, die wir im Moment zur Verfügung haben“.

Die letzte Partie der „Nati“ geht auf den 18. November 2019 zurück. Mit dem 6:1 löste die Schweiz in Gibraltar das Ticket für die UEFA EURO. Seither verzögerte COVID-19 den Spielbetrieb im internationalen Fussball. Deshalb sagt Nationalcoach Petkovic: „Es ist ein aussergewöhnlicher Zusammenzug unter ganz besonderen Umständen. Es war schwierig wie nie eine Auswahl zu treffen, weil die Spieler je nach Land und Liga zuletzt sehr viel, wenig oder gar nicht gespielt haben. Aber ich wusste immer gut Bescheid, wie es um meine Spieler steht. Jetzt freuen wir uns, trotz der besonderen Ausgangslage darauf, dass wir nach einer so langen Pause endlich wieder zusammenkommen und Fussball spielen können.“

Das Aufgebot von Vladimir Petkovic

Premiere für Omeragic und Sohm

Für die erste Standortbestimmung des Jahres nominierte der Nationalcoach 17 Akteure, die schon beim letzten Zusammenzug im November 2019 dabei gewesen waren. Im Vergleich zu damals stehen Breel Embolo, Mario Gavranovic, Silvan Widmer und Steven Zuber wieder zur Verfügung. Ihr erstes Aufgebot für das A-Nationalteam erhielten derweil zwei U-19-Nationalspieler des FC Zürich mit Jahrgang 2001 oder jünger: der 18-jährige Innenverteidiger Becir Omeragic und der 19-jährige Mittelfeldspieler Simon Sohm.

Nicht verfügbar sind unter anderen Eray Cömert, Edimilson Fernandes, Remo Freuler, Cedric Itten, Admir Mehmedi, Fabian Schär, Xherdan Shaqiri, und Denis Zakaria.

(SFV/Foto: Keystone-SDA)

 

zurück