Credit SuisseVolkswagenSwissCarl F. BuchererPumaSRG SSR

A-Nationalteam: Letzte Länderspiele des Jahres mit klarem Ziel

  • 06.11.2020

Mit den Partien auswärts gegen Belgien (Mittwoch, 11. November) sowie daheim im Rahmen der UEFA Nations League gegen Spanien (Samstag, 14. November) und gegen die Ukraine (Dienstag, 17. November) nimmt das Schweizer A-Nationalteam das happige Schlussprogramm des Länderspiel-Jahres 2020 in Angriff.

«Zum Abschluss dieses besonderen Jahres haben wir nochmals die Gelegenheit, gegen drei Topmannschaften zu spielen. Das Freundschaftsspiel gegen Belgien bietet uns eine gute Möglichkeit zum Testen und zum Ausprobieren, gerade auch im Hinblick auf unser Fernziel, die EURO 2021», sagt Nationaltrainer Vladimir Petkovic. «In der UEFA Nations League war und ist es unser Ziel, in der Liga A zu bleiben. Dazu müssen wir nun gegen Spanien und gegen die Ukraine gewinnen. Das ist schwierig, aber nicht unmöglich. Wir sind optimistisch und zugleich auch realistisch. Gegen die besten Mannschaften Europas müssen wir 120 Prozent Leistung abrufen, um zu gewinnen.»

Für die Länderspiele 6 bis 8 seit Anfang September hat Petkovic wenige Veränderungen im 24 Spieler umfassenden Kader vorgenommen. Im Vergleich zu den letzten internationalen Auftritten im Oktober sind die drei Bundesliga-Profis Manuel Akanji, Breel Embolo und Renato Steffen wieder dabei. Im Tor gehört Gregor Kobel, der Stammkeeper des VfB Stuttgart, erstmals seit September 2018 in England wieder zum Aufgebot der «Nati». Der 22-jährige Zürcher vertritt den angeschlagenen Jonas Omlin.

Stadionwechsel in Belgien

Bevor es am 14. und 17. November jeweils ab 20.45 Uhr in den Heimspielen der UEFA Nations League in Basel gegen Spanien und in Luzern gegen die Ukraine für das A-Nationalteam um den Klassenerhalt in der Liga A geht, testet die Schweiz in Belgien. Die Partie gegen die Nummer 1 der FIFA-Weltrangliste vom 11. November findet nicht wie ursprünglich geplant im Stade Roi Baudouin in Brüssel statt. Das Duell wurde nach Leuven ins Stadion Den Dreef verlegt, wo auch die belgische U-21 und das Frauen-Nationalteam ihre Heimspiele austragen.

(SFV/Foto: Keystone-SDA)

zurück