Credit SuisseVolkswagenSwissCarl F. BuchererPumaSRG SSR

EURO: 1:1-Remis für die Schweiz im ersten Gruppenspiel gegen Wales

  • 12.06.2021

Die Schweizer Nationalmannschaft startet mit einem 1:1 in Baku gegen Wales in die UEFA EURO 2020. Breel Embolo hatte die Schweiz kurz nach der Pause nach einem Corner von Xherdan Shaqiri per Kopf verdient in Führung gebracht.

Die Schweizer standen dem Sieg näher. Zwar hatte Wales die erste grosse Chance der Partie, als Yann Sommer einen ersten Kopfball von Moore glänzend parierte (15.), danach dominierte aber die SFV-Auswahl. Über 60 Prozent Ballbesitz, 12:4 Corner und 18:9 Schüsse waren Dokument der klaren Schweizer Dominanz während rund 70 Minuten des Spiels. Breel Embolo hatte die Schweiz kurz nach der Pause nach einem Corner von Xherdan Shaqiri per Kopf verdient in Führung gebracht (49.).

In diesen Aktionen zeigte er im Schweizer Dress, mit welcher Wucht er stürmen kann: Erst mit Dribbling und schnellem Antritt, dann mit Durchsetzungsvermögen beim erfolgreichen Kopfball. Kieffer Moore glich gut eine Viertelstunde vor Schluss für Wales aus. Das Tor des eingewechselten Mario Gavranovic kurz vor Schluss wurde wegen Offside aberkannt (85.) Auch Haris Seferovic kam mehrere Male zum Abschluss, konnte aber seine Chancen nicht auswerten.

Ärgerlich am Punkteverlust gegen Wales muss für Nationaltrainer Vladimir Petkovic sein, dass sein Team im Grossen und Ganzen eigentlich einen ordentlichen Auftritt hingelegt hat. Aber eine schwächere Phase Mitte der zweiten Halbzeit hat die Schweizer nach dem Führungstor durch Breel Embolo doch noch den Sieg gekostet. "Wir waren etwas zu passiv, sind 10 bis 15 Meter zu wenig hoch gestanden", so Petkovic. Dass die Schweizer das Spiel zwischenzeitlich aus der Hand gegeben haben, sei auch mit der Stärke des Gegners zu begründen. "Der Gegner hat sehr gute Qualitäten, sie haben nach dem Rückstand mehr riskiert", urteilte Petkovic. Dass man im Vorfeld einen Sieg erwartet habe, sei mit dem Charakter einer Europameisterschaft nicht zu vereinen. "An einer EM gibt es keine Aussenseiter. Jedes Resultat muss auf dem Platz erarbeitet und verdient werden."

National-Torhüter Yann Sommer: "Wir hatten eine schlechte Phase und wurden dafür sehr hart bestraft. Im Grossen und Ganzen hatten wir aber das Spiel im Griff. Wir erarbeiteten uns viele Torchancen, wenn wir etwas effizienter sind, ist das Andere am Ende kein Thema mehr. Es sind noch zwei Partien zu spielen und wir haben weiterhin alles in den eigenen Händen."

Noch am Abend der Auftaktpartie reiste die Schweiz nach Rom, wo sie ihr eigentliches EM-Quartier beziehen wird. In der italienischen Hauptstadt trifft die SFV-Auswahl am Mittwoch im zweiten Gruppenspiel auf den Gastgeber, der mit einem 3:0 gegen die Türkei in das Turnier gestartet ist.

► Telegramm Schweiz - Wales 1:1 (0:0 ) 

► Tabelle Gruppe A  

(SFV/Keystone-SDA)

zurück