Credit SuisseVolkswagenSwissCarl F. BuchererPumaSRG SSR

Schweizer Punktverlust in Kroatien

  • 18.09.2020

Das Schweizer Frauen-Nationalteam bleibt in der EM-Qualifikation weiter ungeschlagen, muss im fünften Auftritt aber erstmals Punkte abgeben. Nach vier Siegen in Folge spielt das Team von Nils Nielsen in Zagreb auswärts gegen Kroatien 1:1. Wegweisend wird die nächste Partie am kommenden Dienstag.

Das zweite Kräftemessen mit Kroatien in dieser Kampagne begann aus Schweizer Sicht denkbar ungünstig. Nach 168 Sekunden führten die Kroatinnen bereits 1:0. Ivana Rudelic verwertete ein Zuspiel in die Schnittstelle der Schweizer Verteidigung im zweiten Anlauf. Für die Schweiz war es nach 363 Minuten der EM-Qualifikation der erste Gegentreffer, für Kroatien der einzige Torschuss der ersten Halbzeit.

In der Folge hatten die Schweizerinnen, die mit der gleichen Startformation antraten wie im Hinspiel im Oktober 2019, wesentlich mehr vom Geschehen. Die beste Chance auf den Ausgleich vor der Pause bot sich Alisha Lehmann, die ein Zuspiel von Ramona Bachmann (6.) knapp verpasste. Bachmann präsentierte sich im Stadion von Inter Zapresic ausserhalb von Zagreb als Aktivposten. 16 Minuten vor dem Ende kam die Offensivspielerin von Paris St-Germain zu ihrem 50. Länderspiel-Tor. Sie traf nach einem Querpass der eingewechselten Rachel Rinast zum verdienten 1:1.

Trainer Nils Nielsen fand nach der Partie klare Worte: "Ich bin enttäuscht, dass wir nach dem frühen Gegentor unsere Coolness und Ruhe verloren haben." Der Däne ärgerte sich über den mentalen Auftritt seiner Mannschaft, die wenig Abgeklärtheit und Souveränität an den Tag legte und sich spielerisch oft selbst im Weg stand. Wenn es so einfach sei, seiner Mannschaft mentale Probleme zu bereiten, dann sei dies ein grösseres Problem als ein frühes Gegentor.

Der Punktgewinn nach dem frühen Rückstand lässt den Schweizerinnen noch immer alle Chancen, sich aus eigener Kraft für die EM-Endrunde 2021 zu qualifizieren. Dazu ist am kommenden Dienstag ab 19.00 Uhr im Duell mit dem noch verlustpunktlosen Belgien in der Thuner Stockhorn-Arena ein positives Resultat notwendig. "Wir müssen wieder zu unserem Spiel finden", sagte Nielsen. "Wir waren von Beginn an zu wenig aggressiv und spielten viel zu langsam." Neben den neun Gruppensiegern qualifizieren sich auch die besten drei Gruppenzweiten direkt für die Endrunde.

Telegramm Kroatien - Schweiz 1:1 (0:0)
Weiteres Resultat:
Belgien - Rumänien 6:1 (3:0)

Tabelle der EM-Qualifikationsgruppe H:

1. Belgien 5 5 0 0 23:3 15
2. Schweiz 5 4 1 0 16:1 13
3. Kroatien 5 1 1 3 5:14 4
4. Rumänien 4 1 0 3 4:13 3
5. Litauen 5 0 0 5 1:18 0


(SFV)

zurück