Kickoff Kampagne Schweizer Kandidatur für die UEFA Women’s EURO 2025

  • 14.09.2022

Der Schweizerische Fussballverband lanciert offiziell die Kampagne für die Austragung der Fussball-Europameisterschaft der Frauen 2025 in der Schweiz.

“Die UEFA Women`s EURO ist Europas grösste frauenspezifische Sportveranstaltung. Eine Austragung in der Schweiz ist eine einmalige und riesige Chance für uns, der Welt die europäische Frauenfussball- Elite und unser Land zu präsentieren“, sagt SFV-Präsident Dominique Blanc zu der Schweizer Kandidatur. “Sie ist zugleich auch ein starkes Zeichen für mehr Chancengleichheit für alle Mädchen   und Frauen, die in unserem Land, in Europa und in der ganzen Welt im Fussball aktiv involviert sein möchten.“

Das finale Bewerbungsdossier wird am 12. Oktober 2022 bei der UEFA eingereicht. Die Kandidatur wird vom Bund, von den Kantonen und von den Städten, welche als Austragungsorte vorgesehen sind unterstützt und mitgetragen. Die Schweiz steht mit ihrer Bewerbung in Konkurrenz zu Frankreich, Polen der Ukraine sowie einem Bündnis der nordischen Länder Schweden, Dänemark, Norwegen und Finnland. Das UEFA-Exekutivkomitee wird am 25. Januar 2023 über die Vergabe entscheiden.

Als Austragungsorte sind in der Schweiz die Städte Basel, Bern, Genf, Zürich, St. Gallen, Sion, Lausanne, Luzern und Thun vorgesehen. “Wir haben eine gute und bereits bestehende Infrastruktur wie Stadien, Hotels, Trainingsplätze, Flughäfen und Verkehrssysteme. Zwischen den Landesgrenzen und Städten liegen kurze Distanzen und gute Verbindungen. Und unser Land bietet politisch wie finanziell Stabilität und Sicherheit“, erklärt Marion Daube, Projektleiterin der SFV-Kandidatur.

Mit einer landesweiten Kampagne bestehend aus Wortspielen, Testimonials von Schweizerinnen und Schweizern und Vorfreude auf den Sommer 2025 soll die Schweizer Bevölkerung für die Austragung sensibilisiert und zugleich auch begeistert werden. “Alleine mit einer gelungenen Kandidatur erhöhen wir das Bewusstsein und die Popularität des Frauenfussballs in der Schweiz. Und mit dem Rückenwind und der Unterstützung der Schweizer Bevölkerung steigen auch die Chancen für den Zuschlag der UEFA», freut sich Tatjana Haenni, Direktorin Frauenfussball des Schweizerischen Fussballverbands, über den Kampagnenstart.

SFV

zurück