Aargauischer Fussballverband

Die AFV-Serie: Wir bitten Aargauer Fussball-Stars zum persönlichen «Corona-Interview»

Was machen eigentlich unsere Vorbilder, die bekanntesten Aargauer Fussballerinnen und Fussballer während der speziellen Zeit? Der AFV hat nachgefragt und mittels "Corona-Fragebogen" ein Interview geführt. Zum Abschluss unserer Serie befragten wir Loris Benito; Schweizer Nationalspieler, Heimweh-Aargauer und aktuell bei Girondins Bordeaux unter Vertrag.

Wo befinden Sie sich während der «Corona-Zeit»?
Ich bin in meiner Wohnung in Bordeaux, Frankreich.

Wie beschäftigen Sie sich in der «Corona-Zeit»?
Ich habe mir eine Tagesstruktur geschaffen mit Trainings (morgens/ nachmittags), jede Mahlzeit frisch zubereiten, Kontakt mit Freunden und Familie pflegen, viel Lesen und auch ein zwei kleine Weiterbildungen.

Mögen Sie das mexikanische Corona-Bier?
Ich bin eher Wein- als Bier-Freund, aber wenn, dann Corona, ja!

Mögen Sie Corona (”The Rhythm Of The Night”) und die Songs aus den 90er-Jahren?
Ich habe sie als kleiner Junge natürlich miterlebt und es kommen nostalgische Gefühle dabei auf! Aber jeden Tag höre ich sie natürlich nicht.

Gibt es in dieser schwierigen Zeit der «Corona-Krise» auch positive Aspekte?
Klar! Man findet hoffentlich zurück zu den ein bisschen verloren gegangenen Sachen in der heutigen Gesellschaft wie z.B im eigenen Haushalt Zeit für einander nehmen. Es nimmt der ganzen Welt den Stress für eine gewisse Zeit, dies ist gut und wichtig!

Welches Gericht können Sie am besten kochen?
Ich koche vieles sehr gerne! Hervorzuheben ist mein Thunfischsteak «Mi-Cuit» mit Sesamkruste.

Was haben Sie zuletzt gegoogelt?
Die Öffnungszeiten der Tierfutterhandlung in meiner Nähe.

Was singen Sie unter der Dusche?
Ich singe praktisch nie unter der Dusche. 

Welches ist Ihr liebstes Kleidungsstück?
Ein schwarzer Hoodie.

Welches ist Ihre Lieblings-App?
Whatsapp.

Was ist Ihr Morgenritual?
Frühstück zubereiten, Beweglichkeitsübungen, Espresso zubereiten, E-Mails beantworten.

Welche TV-/Netflix-Serie können Sie nicht abschalten?
Ich schaue keine Serien.

Wofür geben Sie gerne Geld aus?
Für Freunde und meine Familie.

Wie relaxen Sie?
Mit einem Buch oder zu Musik.

Glauben Sie an ein Leben nach dem Tod?
Ja.

Ihr Appell an die Aargauer Fussball-Community, speziell an die TikTok-/Instagram-Generation, was man tun soll während der «Corona-Zeit»?
Bleibt zuhause, damit wir schnell den Sommer in vollen Zügen geniessen können! (HHU)


Bereits erschienen:
NOEL OTT

Wo befinden Sie sich während der «Corona-Zeit»?
Momentan arbeite ich noch; ich bin Personalverantwortlicher bei der «EuropTec Vehicle Display Glass AG», dadurch kann ich einen grossen Teil meiner Arbeit auch im Home-Office erledigen. Ich versuche also, möglichst viel zuhause zu bleiben.

Wie beschäftigen Sie sich in der «Corona-Zeit»?
Den Tag durch arbeite ich, am Abend versuche ich jeweils, eine Biketour im Wald zu machen und sonst beschäftige ich mich mit Netflix oder sonstigem TV schauen.

Mögen Sie das mexikanische Corona-Bier?
Ja, das schmeckt mir sehr.

Mögen Sie Corona (”The Rhythm Of The Night”) und die Songs aus den 90er-Jahren?
Nein, das ist nicht so mein Musikgeschmack.

Welches Gericht können Sie am besten kochen?
Meine Qualitäten kann ich besser im Beach Soccer unter Beweis stellen. Einen Teller Pasta bringe ich aber noch hin.

Was haben Sie als letztes gegoogelt?
Ich glaube das war Zalando.

Was singen Sie unter der Dusche?
Ich singe grundsätzlich nicht unter der Dusche.

Welches ist Ihr liebstes Kleidungsstück?
Mein Nationalmannschaftstrikot!

Welches ist Ihre Lieblingsapp?
Netflix oder Sky.

Was ist Ihr Morgenritual?
Ich brauche einen Kaffee, um wach zu werden.

Welche TV-/Netflix-Serie können Sie nicht ausschalten?
Haus des Geldes.

Wofür geben Sie gerne Geld aus?
Kleidung und Essen.

Wie relaxen Sie?
Mit einem Filmeabend auf dem Sofa.

Glauben Sie an ein Leben nach dem Tod?
Ich glaube, dass etwas folgt nach dem Tod, jedoch kann ich mir nicht vorstellen, in welcher Form.

Ihr Appell an die Aargauer Fussball-Community, speziell an die Tiktok-/Instagram-Generation, was man tun soll während der «Corona-Zeit»?
Bleibt zuhause! Egal wie alt ihr seid, auch wenn ihr nicht zur Risikogruppe gehört! Setzt die Massnahmen des Bundes um, dann wird alles gut kommen und wir können uns schon bald wieder unserer grössten Leidenschaft widmen: dem Fussball! (HHU)


VASO VASIC

 
Wo befinden Sie sich während der «Corona-Zeit»?
Ich bin bei meiner Familie hier in der Schweiz, hauptsächlich bei meiner Schwester.
 
Wie beschäftigen Sie sich in der «Corona-Zeit»?
Ich versuche, mich so gut wie möglich an die Regeln zu halten und vertraue darauf, was der Bundesrat uns sagt. Ich habe seit Neuem wieder einen Instagram-Account, mit dem ich kommunizieren und für etwas Unterhaltung sorgen kann. Ich freue mich einfach generell, wieder mal etwas länger in der Schweiz zu sein und mich mit Freunden und Familie zu unterhalten. 
 
Mögen Sie das mexikanische Corona-Bier?
Ich trinke keinen Alkohol, ich stosse lieber mit Migros-Ice-Tea an…😊
 
Mögen Sie Corona (”The Rhythm Of The Night”) und die Songs aus den 90er-Jahren?
Ja, das sind die Songs, mit denen ich aufgewachsen bin in Zurzach und in Birr.
 
Gibt es in dieser schwierigen Zeit der «Corona-Krise» auch positive Aspekte?
Ja klar, es ist eindrücklich zu sehen, wie die Welt nun funktioniert, wie die Menschen reagieren und die Regeln befolgen. 
 
Welches Gericht können Sie am besten kochen?
Ich koche extrem gerne – so gerne, dass ich manchmal lieber selber koche nach dem Training als auf die Zubereitung meiner Partnerin zu vertrauen... Mein Lieblingsgericht ist Wildreis mit Ahornsirup, dazu Brokkoli und Avocado. Das Spezialgewürz dazu holen wir uns immer von der «Chämi Metzg» in Fislisbach und nehmen es nach Belgien mit. 
 
Was haben Sie zuletzt gegoogelt?
Die Hauptstadt von Aserbaidschan.
 
Was singen Sie unter der Dusche?
Unter der Dusche gar nicht – ich bin ein fürchterlicher Sänger… Wenn ich singe, dann allenfalls Michael Jackson oder religiöse Lieder auf Hebräisch. 
 
Welches ist Ihr liebstes Kleidungsstück?
Ehrlich gesagt lege ich keinen grossen Wert auf Kleider. In Dubai habe ich mir mal drei «Sherwani» anfertigen lassen, ein festliches indisches Kleidungsstück für Herren. 
 
Welches ist Ihre Lieblings-App?
Die Bibel.
 
Was ist Ihr Morgenritual?
Vor allem Beten gehört zu meinem Morgenritual. 
 
Welche TV-/Netflix-Serie können Sie nicht abschalten?
Serien sind für mich eher Zeitverschwendung, ich schaue viel lieber Dokumentationen.
 
Wofür geben Sie gerne Geld aus?
Ganz klar für Essen. 
 
Wie relaxen Sie?
Beim Schlafen und Meditieren.
 
Glauben Sie an ein Leben nach dem Tod?
Ja, klar. Ich bin fest davon überzeugt.
 
Ihr Appell an die Aargauer Fussball-Community, speziell an die TikTok-/Instagram-Generation, was man tun soll während der «Corona-Zeit»?
Haltet euch an die Vorgaben der Regierung. Vertraut dem Bundesrat; er weiss, was er tut. (HHU)

SILVAN WIDMER

Wo befinden Sie sich während der «Corona-Zeit»?
Zuhause… Wir nehmen das „Zuhause bleiben“ sehr ernst und gehen wirklich nur noch raus, wenn's nicht anders geht…
 
Wie beschäftigen Sie sich in der «Corona-Zeit»?
Mit meiner Familie. Einerseits viele tolle Stunden Spiel und Spass mit meiner Tochter Alissa und andererseits ein tolles Zusammenleben mit meiner Frau Céline. Wir unterstützen uns gegenseitig und können in diesen Tagen auch Dinge erledigen im Haushalt, welche lange „links liegen gelassen“ wurden.
 
Mögen Sie das mexikanische Corona-Bier?
Ja, das ist eines von meinen Lieblingsbieren. Am tollsten schmeckt es natürlich an einem warmen Grillabend.

 

Mögen Sie Corona (”The Rhythm Of The Night”) und die Songs aus den 90er-Jahren?
Da kann ich leider nicht viel dazu sagen, da ich 1993 geboren wurde kenne ich nur wenig aus den 90ern. 
 
Gibt es in dieser schwierigen Zeit der «Corona-Krise» auch positive Aspekte?
Natürlich gibt's die. Wir können uns wieder vor Augen führen, wie privilegiert wir eigentlich sind. Und wir können die familiären Beziehungen pflegen und Zeit dafür investieren.
 
Welches Gericht können Sie am besten kochen?
Ich koche allgemein sehr gerne. Meine Risotti kommen meistens sehr fein raus, sowie verschiedene Arten von Fisch aus dem Ofen. 
 
Was haben Sie zuletzt gegoogelt?
Keine Ahnung, wahrscheinlich irgendetwas über das Corona-Virus. Grundsätzlich interessiert mich dieses Thema sehr und ich informiere mich gerne darüber, und zwar nicht nur die 0815-News, sondern auch wissenschaftlich interessante Beiträge.
 
Was singen Sie unter der Dusche?
Gar nichts. Ich kann nicht gut singen und stehe dazu!😊
 
Welches ist Ihr liebstes Kleidungsstück?
Momentan wahrscheinlich einer meiner Adidas-Trainer. Da wir nur noch zuhause sind, muss es in dieser Phase einfach bequem sein!
 
Welches ist Ihre Lieblings-App?
Ich bleibe gerne auf WhatsApp auf dem aktuellen Stand, was bei meinen Freunden und meiner Familie läuft.
 
Was ist Ihr Morgenritual?
Da hab ich keines, ich habe keine grossen Probleme, am Morgen aufzustehen. Deshalb beginnt nach dem Aufstehen eigentlich sofort mein Tag.
 
Welche TV-/Netflix-Serie können Sie nicht abschalten?
Meine Lieblings-Netflix-Serie war Vikings. Hoffentlich bringen sie bald eine neue Staffel davon raus!
 
Wofür geben Sie gerne Geld aus?
Manchmal für schöne Kleider. Sonst für gutes und gesundes Essen. Am ehesten aber für tolle Ferien, ich und meine Frau sind der Meinung, dass wir uns in den Ferien bestmöglich von den Strapazen erholen können müssen, und deshalb geben wir gerne auch mal ein bisschen mehr Geld dafür aus.
 
Wie relaxen Sie?
Beim Spielen mit meiner Tochter. Wenn ich davon dann etwas „Erholung“ brauche, dann mit Céline, indem wir uns einen guten Blockbuster anschauen.
 
Glauben Sie an ein Leben nach dem Tod?
Eigentlich schon, ich bin auch gläubig, aber ich habe ein bisschen meine eigenen Ansichten zum Thema „Glauben“.
 
Ihr Appell an die Aargauer Fussball-Community, speziell an die Tiktok-/Instagram-Generation, was man tun soll während der «Corona-Zeit»?
Einfach zuhause bleiben. Es ist so wichtig für uns alle! Wir müssen uns und unsere Liebsten schützen. Ich bin überzeugt, dass wir in ein paar Monaten zurück blicken und uns erst dann so richtig bewusst wird, wie verheerend diese Pandemie wirklich war. (HHU)

DANIEL GYGAX

Wo befinden Sie sich während der «Corona-Zeit»?
Natürlich zu Hause!

Wie beschäftigen Sie sich in der «Corona-Zeit»?
Mit Arbeiten im Garten oder im Haus. Zudem helfe ich den Kindern für die Schule und spiele mit ihnen Spiele.

Mögen Sie das mexikanische Corona-Bier?
Nein! Ich trinke überhaupt kein Bier.

Mögen Sie Corona (”The Rhythm Of The Night”) und die Songs aus den 90er-Jahren?
Klar! In den 80er-Jahren geboren, gehöre ich zur Game-Boy-Generation.

Gibt es in dieser schwierigen Zeit der «Corona-Krise» auch positive Aspekte?
Man hat für all die Sachen Zeit, die man vorher ein bisschen vernachlässigt hat.

Welches Gericht können Sie am besten kochen?
All die einfachen Sachen, die schnell gehen. Ich habe aber das Glück, dass meine Frau die beste Köchin der Welt ist.

Was haben Sie zuletzt gegoogelt?
Wie gross die Bevölkerung der Erde zurzeit ist.

Was singen Sie unter der Dusche?
Unter der Dusche singe ich nie. Ich studiere an neuen Trainings-Übungen herum.

Welches ist Ihr liebstes Kleidungsstück?
Hoodie.

Welches ist Ihre Lieblings-App?
Transfermarkt.

Was ist Ihr Morgenritual?
2 Espressos.

Welche TV-/Netflix-Serie können Sie nicht abschalten?
Ich habe keine spezifischen Vorlieben. Ich schaue vor allem Dokumentationen.

Wofür geben Sie gerne Geld aus?
Für Ferien mit meiner Familie.

Wie relaxen Sie?
Beim TV schauen oder wenn ich Dinge im Garten erledige.

Glauben Sie an ein Leben nach dem Tod?
Ich glaube daran, dass es nach dem Tod nicht vorbei ist. Wenn alles aus wäre, wäre das Leben sinnlos.

Ihr Appell an die Aargauer Fussball-Community, speziell an die Tiktok-/Instagram-Generation, was man tun soll während der «Corona-Zeit»?
Das Handy mal zur Seite legen und (wieder) mal ein Buch lesen wäre vielleicht nicht schlecht...

(JMA)


SEAD HAJROVIC

Wo befinden Sie sich während der «Corona-Zeit»?

Zuhause in Köln.

Wie beschäftigen Sie sich in der «Corona-Zeit»?
Ich spiele noch mehr als sonst mit den Kindern und der Familie. Ansonsten heisst es: individuelles Training aufrechterhalten und keine Fitness verlieren.

Mögen Sie das mexikanische Corona-Bier?
Ich trinke kein Bier, daher weiss ich es nicht…

Mögen Sie Corona (”The Rhythm Of The Night”) und die Songs aus den 90er-Jahren?
«The Rhythm Of The Night» ist eigentlich der einzige Song aus dieser Sparte, welcher mir etwas sagt. Sonst bin ich halt ein riesiger Fan von der Hip-Hop- und RnB-Szene aus den 90ern.

Gibt es in dieser schwierigen Zeit der «Corona-Krise» auch positive Aspekte?
Ich denke, man kann es auch als Erholung ansehen. Klar gibt es viele Überlegungen und man macht sich Gedanken, wie man diese Zeit durchsteht. Aber physisch kann der Körper runterfahren. Man verbringt viel Zeit mit der Familie und kann diese auch geniessen.

Welches Gericht können Sie am besten kochen?
Ein Steak kann ich eigentlich ganz gut braten.

Was haben Sie zuletzt gegoogelt?
Das aktuelle Wetter.

Was singen Sie unter der Dusche?
Ich singe nicht in der Dusche, geniesse aber ganz heisses Wasser…

Welches ist Ihr liebstes Kleidungsstück?
Meine Hosen.

Welches ist Ihre Lieblings-App?
Youtube.

Was ist Ihr Morgenritual?
Aufstehen, beten, mit der Familie essen.

Welche TV-/Netflix-Serie können Sie nicht abschalten?
Ich schaue keine Serien, dafür umso mehr Filme…. in der jetzigen Zeit wird’s aber langsam knapp…😊

Wofür geben Sie gerne Geld aus?
Für gutes Essen und für die Kinder.

Wie relaxen Sie?
Auf der Couch und mit Musik in den Ohren.

Glauben Sie an ein Leben nach dem Tod?
Auf jeden Fall.

Ihr Appell an die Aargauer Fussball-Community, speziell an die TikTok-/ Instagram-Generation, was man tun soll während der «Corona-Zeit»?
Ich bitte alle, sich an die Regeln zu halten und zuhause zu bleiben! Diese Zeit kann hilfreich sein, um neue Ideen für Videos und Fotos zu generieren von zuhause aus. Habt Spass, geniesst die Zeit - aber nehmt die Sache ernst!

(HHU)


KAY VOSER

Wo befinden Sie sich während der «Corona-Zeit»?
Zu Hause.

Wie beschäftigen Sie sich in der «Corona-Zeit»?
Ich ziehe per 1. April aus meiner Wohnung aus und bin daher am räumen und packen.

Mögen Sie das mexikanische Corona-Bier?
Ja, das mag ich durchaus.

Mögen Sie Corona (”The Rhythm Of The Night”) und die Songs aus den 90er-Jahren?
Ja, diese Songs machen gute Laune.

Gibt es in dieser schwierigen Zeit der «Corona-Krise» auch positive Aspekte?
Es ist alles weniger hektisch und man kann herunterfahren.

Welches Gericht können Sie am besten kochen?
Verschiedene Pastavariationen.

Was haben Sie zuletzt gegoogelt?
Reinigungsfima Zürich.

Was singen Sie unter der Dusche?
Down under.

Welches ist Ihr liebstes Kleidungsstück?
Ein Leinenhemd.

Welches ist Ihre Lieblings-App?
Tages-Anzeiger.

Was ist Ihr Morgenritual?
Zuerst Kaffee trinken, dann duschen

Welche TV-/Netflix-Serie können Sie nicht abschalten?
The English Game.

Wofür geben Sie gerne Geld aus?
Ferien.

Wie relaxen Sie?
Im Sommer am See. Im Winter gemütlich vor dem Fernseher.

Glauben Sie an ein Leben nach dem Tod?
Nein, daran glaube ich nicht.

Ihr Appell an die Aargauer Fussball-Community, speziell an die TikTok-/Instagram-Generation, was man tun soll während der «Corona-Zeit»?
Ein Buch lesen.

(JMA)


OLIVIER JÄCKLE

Wo befinden Sie sich während der «Corona-Zeit»?
Ich bin natürlich zuhause!

Wie beschäftigen Sie sich in der «Corona-Zeit»?
Ich trainiere jeden Tag ein bisschen, schaue Serien oder Filme und nehme auch gern mal ein Buch in die Hand.

Mögen Sie das mexikanische Corona-Bier?
Ja, das trinke ich gerne.

Mögen Sie Corona (”The Rhythm Of The Night”) und die Songs aus den 90er-Jahren?
Das ist ein super Song, der ab und zu auch bei uns in der FC-Aarau-Kabine läuft! Ich höre gerne Musik von früher.

Gibt es in dieser schwierigen Zeit der «Corona-Krise» auch positive Aspekte?
Ich finde schon. Man kann sich mit sich selber auseinandersetzen und man tut Dinge zuhause, die man entweder sonst nie gemacht hätte oder man schon lange hätte tun sollen, aber bislang keine Lust dazu gehabt hat…

Welches Gericht können Sie am besten kochen?
Thai Curry.

Was haben Sie zuletzt gegoogelt?
Ich habe mir Velos angeschaut, weil ich mir eines kaufen möchte.

Was singen Sie unter der Dusche?
Alles Mögliche: von Pop bis zu Schlager…

Welches ist Ihr liebstes Kleidungsstück?
Meine Fussballschuhe.

Welches ist Ihre Lieblings-App?
Eine Lieblings-App gibt es nicht, aber diejenige, die ich am meisten gebrauche: WhatsApp.

Was ist Ihr Morgenritual?
Das ist sehr unterschiedlich.

Welche TV-/Netflix-Serie können Sie nicht abschalten?
Blacklist.

Wofür geben Sie gerne Geld aus?
Für diverse Sachen, nichts Spezielles.

Wie relaxen Sie?
Am liebsten zuhause auf dem Sofa oder im Bett...

Glauben Sie an ein Leben nach dem Tod?
Ich glaube, dass es das gibt! Ich lebe aber im Hier und Jetzt, deshalb setze ich mich nicht gross mit dem auseinander.

Ihr Appell an die Aargauer Fussball-Community, speziell an die TikTok-/Instagram-Generation, was man tun soll während der «Corona-Zeit»?
Das Wichtigste ist, dass man sich an die Regeln hält und zuhause bleibt! Mir persönlich hilft, auch mal das Handy auf die Seite zu legen und ein Buch zu lesen. Ich finde aber, jeder sollte selbst für sich herausfinden, was ihm guttut, man hat ja jetzt genügend Zeit dazu...

(HHU)


FABIENNE HUMM

Wo befinden Sie sich während der «Corona-Zeit»?
Ich arbeite zum Teil noch im Büro und sonst von zuhause aus.

Wie beschäftigen Sie sich in der «Corona-Zeit»?
Arbeiten, zuhause trainieren und zuhause sein.

Mögen Sie das mexikanische Corona-Bier?
Während der Saison trinke ich keinen Alkohol, aber ja, ich mag das Corona Bier!

Mögen Sie Corona (”The Rhythm Of The Night”) und die Songs aus den 90er-Jahren?
Ja, bei diesen Songs singt man automatisch mit...

Gibt es in dieser schwierigen Zeit der «Corona-Krise» auch positive Aspekte?
Man hat genug Zeit und keine Ausreden für den Frühlingsputz und die Arbeiten im Garten.

Welches Gericht können Sie am besten kochen?
Ich kann nicht kochen…😊

Was haben Sie zuletzt gegoogelt?
Bei welchem Verein der Toyboy (Netflix Serie) Fussball spielte.

Was singen Sie unter der Dusche?
Ich singe nicht unter der Dusche.

Welches ist Ihr liebstes Kleidungsstück?
T-Shirt.

Welches ist Ihre Lieblings-App?
Im Moment sind es irgendwelche Trainings-Apps. Sonst eher Nachrichten-Apps.

Was ist Ihr Morgenritual?
Früh aufstehen und zur Arbeit fahren.

Welche TV-/Netflix-Serie können Sie nicht abschalten?
Seit Jahren GZSZ.

Wofür geben Sie gerne Geld aus?
Zeit mit Freunden verbringen, Kino, Essen gehen.

Wie relaxen Sie?
Während der Saison habe ich nicht viel Zeit dafür, aber ich gehe gerne ins Thermalbad um zu relaxen.

Glauben Sie an ein Leben nach dem Tod?
Ja natürlich.

Ihr Appell an die Aargauer Fussball-Community, speziell an die TikTok-/Instagram-Generation, was man tun soll während der «Corona-Zeit»?
Bleibt zuhause und seid lieb zueinander!

(HHU)

zurück

Teste dich jetzt:

30.10.2019

Armando Granzotto (Präsident Wettspielkommission AFV)

Von Jonas Manouk, stv. Medienchef AFV
manouk.jonas@football.ch

Die Aargauer Fussballfans bekamen in der abgelaufenen Hinrunde auf den hiesigen Sportplätzen wiederum packende Duelle, spektakuläre Spielzüge und schöne Tore geboten. In den 91 Hinrunden-Partien zappelte der Ball insgesamt 354 Mal im Netz, was im Schnitt fast 4 Treffer pro Spiel bedeutet. Die 2. Liga AFV ist aber nicht nur spektakulär – auch an Spannung mangelt es ihr bei Weitem nicht. An der Spitze der Tabelle konnte sich der FC Lenzburg zwar mit 6 Punkten Vorsprung etwas absetzen, dahinter befinden aber ein paar Teams in Lauerstellung! Weiter konnten die 3 Aufsteiger Fislisbach (6.), Schönenwerd-Niedergösgen (8.) und Sarmenstorf (11.) überzeugen und befinden sich allesamt über dem Strich. Im Rahmen der «drei ???» zieht Armando Granzotto, Wettspielkommissionspräsident des AFV, Bilanz zur Hinrunde.

1. Armando Granzotto, Sie wohnten wohl in jeder Runde mindestens einem 2.-Liga-Spiel bei – wie fällt Ihre persönliche Bilanz zur abgelaufenen Hinrunde aus?
Ich habe tatsächlich mindestens ein 2.-Liga-Spiel pro Runde gesehen, oft waren es 2, ab und zu sogar 3! Meine persönliche Bilanz fällt sportlich gesehen durchwegs positiv aus. Ich habe in dieser Vorrunde viele Partien gesehen, welche spielerisch auf einem hohen Niveau waren. Auch aus Sicht der Kontroll- und Disziplinarkommission macht die 2. Liga AFV momentan grosse Freude. Ich kann mit gutem Gewissen sagen, dass wir in unserer höchsten Liga die wenigstens Probleme in Sachen Unsportlichkeit haben. Dies spricht aber auch für die Schiedsrichter und deren Assistenten. Etwas aussergewöhnlich ist zudem die Tatsache, dass sich im Axpo Aargauer Cup unter den letzten 8 Vereinen nur noch drei 2.-Ligisten befinden.

2. Wer zählt für Sie zu den positiven Überraschungen?
Zu den positiven Überraschungen zählt für mich ganz klar der FC Fislisbach. Obwohl das Kickoff-Spiel verloren ging, war für mich schon damals klar, dass diese Mannschaft eine gute Saison spielen wird. Mit Rang 6 als bester Aufsteiger hat sie meine Vorahnung in der Vorrunde dann auch bestätigt. Zudem ist für viele sicherlich der FC Sarmenstorf eine kleine Überraschung, nicht jedoch für mich. Trainer Michael Winsauer hat offensichtlich neuen Schwung in die Mannschaft bringen können und es ist extrem schwierig, im Bühlmoos gegen diese Truppe zu spielen. Sie spielen aggressiv und oft am Limit, aber immer im Rahmen des Erlaubten. Zudem verfügen sie mit Patrick Schmidt über einen sehr starken Torwart, was im Kampf gegen den Abstieg ein sehr grosses Plus sein kann. Dass der FC Lenzburg als Leader überwintert ist für mich die Folge von kontinuierlicher Arbeit im Verein. Die Mannschaft wirkt unter Trainer Emilio Munera sehr ausgeglichen und ich glaube, sie ist nicht von einzelnen Spielern abhängig, was ein grosser Vorteil ist. Trotzdem bin ich der Meinung, dass der FC Rothrist dem FC Lenzburg bis zum Schluss den Titel wird streitig machen können, auch wenn er am Dienstag beim FC Gränichen einen kleinen Dämpfer erlitt.

3. Wenn Sie sich etwas für die kommende Rückrunde wünschen könnten, was wäre das?
Ich wünsche mir für die Rückrunde eigentlich dasselbe wie vor jeder Saison, nämlich, dass sich möglichst wenig Spieler verletzen und sich alle, nicht nur die Spieler, sondern auch Trainer, Zuschauer und Funktionäre an die Regeln und Weisungen halten. Eigentlich wünschte ich mir zudem, dass jeder Trainer mit seiner Mannschaft die gesteckten Ziele erreicht. Da dies bekanntlich nicht möglich ist und es im Sport auch Verlierer geben muss, möchte ich an folgendes Zitat aus der Mongolei erinnern: "Der Sieger hat viele Freunde, der Verlierer hat gute Freunde!"
 

 

12.09.2018

Josef Schmölzer

19.08.2014

Kecke Aufsteiger

27.05.2014

Penalty-Poker

Facebook-Stream

Football-Pool