PumaCredit SuisseSwiss LifeVolkswagenSwissCarl F. BuchererSRG SSR

3:1 gegen Frankreich: Top-Auftritt der Schweizer U-21

  • 19.11.2019

Das Schweizer U-21-Nationalteam hat das Spitzenspiel der EM-Ausscheidungsgruppe 2 in Neuenburg gegen Frankreich mit 3:1 für sich entschieden.

Die Auswahl von Coach Mauro Lustrinelli brachte den vierten Sieg im vierten Qualifikationsspiel mit ihrer bislang klar besten Leistung zustande. Nach knapp 20 Minuten durch einen Foulpenalty in Rückstand geraten, wendeten die Schweizer vor über 9000 begeisterten Zuschauern in Neuenburg das Blatt mit drei Toren kurz vor und kurz nach der Pause.

Es trafen die Stürmer Jérémy Guillemenot vom FC St. Gallen und - zweimal - Andi Zeqiri von Lausanne-Sport. Zum 2:0 und zum 3:0 leistete der überragende Jordan Lotomba von den Young Boys mit kraftvollen Vorstössen jeweils die Vorarbeit.

Mit dem Sieg sind die Chancen der Schweizer U-21, erstmals seit 2011 wieder eine EM-Endrunde zu erreichen, sehr gut, auch wenn das Rückspiel in Frankreich noch aussteht. Die Gruppensieger und der beste Zweite der neun Gruppen gelangen direkt an die 2021 in Slowenien und Ungarn stattfindende EM, die übrigen Gruppenzweiten können sich über die Barrage ebenfalls qualifizieren.

Lotomba macht den Unterschied
Von der grossartigen Vorstellung im Heimspiel gegen Frankreich ist nicht nur die Wende mit drei Toren in zehn Spielminuten hervorzuheben, sondern auch die Tatsache, dass die Schweizer dem renommierten Gegnern in den verbleibenden 40 Minuten kaum reelle Chancen gaben, den Rückstand aufzuholen.

Mit seinen Energieleistungen machte Jordan Lotomba in dieser Partie den Unterschied aus. Der Waadtländer wird bei YB von Trainer Gerardo Seoane vermehrt nicht auf der Abwehrseite, sondern mit offensiven Aufträgen eingesetzt. Die neue Rolle, in der Lotomba seine Fähigkeiten bestens zur Geltung bringt, ist jetzt auch für
die U-21 gewinnbringend.

Ein besonderes Lob für Lotomba
"Unser Sieg ist verdient und sehr schön", erklärte Mauro Lustrinelli nach der Partie. Er gab aber zu: "Unser Start war mühsam. Wir haben keine Lösungen gefunden, ums uns vom Druck zu befreien. Aber die beiden Tore kurz vor der Pause haben alles verändert."

Ein besonderes Lob hatte Lustrinelli für die Leistung von Jordan Lotomba bereit: "Aussergewöhnlich ist das Wort. Er spielte in einer offensiveren Rolle als die, die er bei den Young Boys spielen mag. Ich wusste, dass er einen Unterschied machen würde."

Bei aller Freude ändert sich für Lustrinelli nichts an der Situation. "Frankreich bleibt der Favorit der Gruppe. Für uns ist nichts selbstverständlich. Es gibt noch sechs Spiele zu spielen", so Lustrinelli. 

(Keystone SDA)

Highlights SFV Play
Telegramm
Klassement EM-Qualifikationsgruppe 2

zurück