PumaCredit SuisseSwiss LifeSwissCarl F. BuchererSRG SSR

Die UEFA EURO 2020 wird auf 2021 verschoben

  • 17.03.2020

Die UEFA hat aufgrund der Situation um den Coronavirus entschieden, die EURO 2020 auf das kommende Jahr zu verlegen. Für den Schweizerischen Fussballverband (SFV) hat Generalsekretär Robert Breiter an der UEFA-Telefonkonferenz zur Verschiebung der EM 2020 teilgenommen. Der SFV begrüsst den Entscheid, das Turnier um ein Jahr auf den Sommer 2021 (voraussichtlich 11. Juni bis 11. Juli) zu verschieben.

Die verschobene Europameisterschaft soll weiter Euro 2020 heissen. Der offizielle Name für das Turnier bleibe bestehen, teilte die UEFA mit. Auch die Austragungsorte sollen nicht ändern. Vorgesehen sind München, Rom, Amsterdam, Kopenhagen, Bilbao, St. Petersburg, Bukarest, Budapest, Baku, Glasgow, Dublin und London.

Stimmen zum Entscheid der UEFA

Robert Breiter (Generalsekretär SFV): "Der heutige Entscheid der UEFA, die EURO um ein Jahr zu verschieben, ist angesichts der Lage in ganz Europa alternativlos. Wir unterstützen ihn vollumfänglich."

Claudius Schäfer (CEO Swiss Football League): "Mit der Verschiebung der UEFA EURO-Endrunde erhält der Schweizer Fussball für die Ansetzung der aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus verschobenen Runden in der Meisterschaft und im Schweizer Cup mehr Flexibilität. Dieser Entscheid war Voraussetzung dafür, dass überhaupt Szenarien für Spieltermine im Juni entwickelt werden können und eine Weiterführung der Saison terminlich möglich bleibt. Die höchste Priorität geniesst jetzt allerdings die Gesundheit der Bevölkerung. Die Swiss Football League unterstützt die Massnahmen der Behörden in vollem Umfang und will sich in höchstem Masse solidarisch zeigen, um Risikogruppen zu schützen.“

Vladimir Petkovic (Trainer A-Nationalteam): "Der Entscheid ist in dieser Situation vernünftig und richtig. Die Bekämpfung des Virus hat für uns alle höchste Priorität. Natürlich hätten wir diese EM sehr gerne gespielt. Eine professionelle sportliche Vorbereitung wäre unter diesen Umständen aber nicht möglich gewesen. Ich hoffe, dass diese Krise bald vorbeigeht und der Fussball wieder rollt. Ich wünsche mir, dass wir uns ab September mit Spielen in der Nations League auf die EM 2021 vorbereiten können, und dass wir im nächsten Sommer in ganz Europa ein Fussballfest mit vielen begeisterten Zuschauern feiern können."

Pierluigi Tami (Direktor Nationalteams): "Es ist ein logischer Entscheid. Es geht um die Gesundheit der Menschen, da muss der Sport zurückstehen. Zugleich bietet die UEFA den Ligen und den Clubs damit die Möglichkeit, ihre Meisterschaften vielleicht doch noch fertig spielen zu können."

Stephan Lichtsteiner (Captain A-Nationalteam): "Natürlich ist es sehr schade, dass die EM nicht in diesem Jahr stattfinden kann. Aber es ist der richtige Entscheid, die Gesundheit und die Solidarität stehen über allem. Die Verschiebung verschafft den Ligen mehr Zeit, die Saison zu Ende zu spielen, was wiederum für die Clubs wichtig ist."

Yann Sommer (Goalie A-Nationalteam): "Ich bin der klaren Meinung, dass es momentan Wichtigeres gibt als Fussball: die Gesundheit aller. Deshalb ist der Entscheid der UEFA absolut richtig. Zuerst gilt es, die Lage gemeinsam wieder in den Griff zu bekommen."

 

(SFV)

zurück