PumaCredit SuisseSwiss LifeVolkswagenSwissCarl F. BuchererSRG SSR

Schweizerinnen zum Jahresauftakt gegen Malta

  • 24.12.2019

Das Jahr 2020 beginnt für das Schweizer Frauen-Nationalteam mit einem Trainingslager und einem Länderspiel auf Malta. Die Schweizerinnen reisen am Samstag, 11. Januar, ohne die im Ausland engagierten Spielerinnen und in Abwesenheit diverser NLA-Stammkräfte nach Malta. Dort messen sich am Dienstag, 14. Januar, um 18.30 Uhr auf der Fussballanlage Ta‘Qali mit der Nummer 99 des FIFA-Rankings.

Nationaltrainer Nils Nielsen nützt das Camp in Malta als zusätzliche Trainings- und Sichtungsgelegenheit. Er gibt 22 Spielerinnen, die in der Schweizer Liga aktiv sind, die Chance, auf internationalem Parkett Erfahrungen zu sammeln. Für die Spielerinnen Amira Arfaoui (FC Basel 1893), Marion Rey (FC Basel 1893), Jessica Schärer (FC St.Gallen-Staad), Michèle Schnider (FC Luzern), Nathalia Spälti (Servette FCCF), Chantal Wyser (FC Luzern) und Leana Zaugg (BSC Young Boys) ist es das erste Aufgebot für das Schweizer Frauen-A-Team.

Das Malta-Aufgebot von Nationaltrainer Nils Nielsen

In den bisherigen drei Begegnungen mit Malta ging die Schweiz zwei Mal als klare Siegerin vom Platz, eine Partie im Februar 2007 endete torlos. Die beiden Erfolge konnte die Schweiz in der Qualifikation zur WM 2015 in Kanada einfahren. Im April und September des Jahres 2014 gewann die Schweiz mit 11:0 respektive 5:0.

In der Qualifikation für die EM 2021 in England geht es für die bislang makellos gebliebenen Schweizerinnen im Frühling mit einer wichtigen Auswärtspartie gegen die punktgleichen Belgierinnen weiter. Der Spitzenkampf der Gruppe H findet am Dienstag, 14. April, statt. Der Austragungsort ist noch nicht bekannt. Die verbleibenden Qualifikationspartien der Schweizerinnen werden im Juni gegen Rumänien und im September gegen Kroatien sowie Belgien ausgetragen.

EM-Qualifikation – Gruppe H: 1. Belgien 4/12 (17:2). 2. Schweiz 4/12 (15:0). 3. Rumänien 3/3 (3:7). 4. Kroatien 4/3 (4:13). 5. Litauen 5/0 (1:18).

(SFV)

zurück