29.08.2016

Das Wochenspiel

Das Wochenspiel haben am vergangenen Spieltag die Senioren des SC Seengen und des FC Beinwil am See ausgetragen. Im Halwilersee-Derby behielt der Gast aus Beinwil am See mit 4:0 die Oberhand.

29.08.2016

Kein Sieger im Wynental-Derby

Nach einer vor allem in Halbzeit 2 spektakulären Partie haben sich der FC Gränichen und der FC Gontenschwil 3:3-Untenschieden getrennt. Derweil steht Aufsteiger Mellingen nach 3 Runden an der Spitze und als einziges Team noch ohne Punktverlust da.

23.08.2016

Gratis Fahrtrainings von Europcar für AFV-Vereine

Als Co-Sponsor des Aargauischen Fussballverbandes im Bereich Mobilität & Sicherheit offeriert Europcar den AFV-Vereinen Fahrzeuge zu Sonderkonditionen sowie Gratis-Fahrtrainings für Juniorentrainer.

Aargauischer Fussballverband

Facebook-Stream

AFV-Shop

Teste dich jetzt:

24.08.2016

Alfons Schibli (FC Klingnau)

von Jonas Manouk, stv. Medienchef AFV
manouk.jonas@football.ch

Als beim Gastspiel in Othmarsingen kurz vor der Pause bereits der zweite Spieler des FC Klingnau vom Platz gestellt wurde, standen die Zeichen für die Nordaargauer alles andere als auf Sieg. Doch kurz vor dem Ende traf Stürmer Danijel Kovacevic doch noch zum viel umjubelten Siegtor. Trainerfuchs Alfons „Radi“ Schibli spricht in den „drei ???“ über das Husarenstück seiner Mannschaft.  

1. Alfons Schibli, haben Sie etwas Vergleichbares wie am vergangen Spieltag in Othmarsingen in Ihrer langen Trainerkarriere schon einmal erlebt?
Nein, das war in der Tat auch für mich ein absolutes Novum. Es kam ein paarmal vor, dass meine Mannschaften eine Halbzeit lang mit zehn Mann auskommen mussten. Aber gleich zu neunt? Niemals – dass wir diese Partie dann noch für uns entscheiden konnten, ist natürlich sensationell.

2. Was gaben Sie ihren 9 verbliebenen Spielern in der Pause mit auf den Weg?
Zuerst habe ich sie mal ausschnaufen lassen und ihnen gleichzeitig den Glauben daran, das scheinbar Unmögliche zu schaffen, eingebläut. Ich sagte meinen Spielern, dass wir jederzeit in der Lage seien, zu Null zu spielen. Othmarsingen werde zwar mehrheitlich in Ballbesitz sein, wir werden aber den Raum für uns beanspruchen. In Tat und Wahrheit kamen die Othmarsinger in der 2. Halbzeit lediglich zu einer reellen Torchance, wir hingegen zu deren drei, wobei wir eine nutzen konnten. Weiter habe ich in der Halbzeitpause auch an den Stolz der Spieler appelliert, wir wollten unsere Ungeschlagenheit 2016 im Aargau unbedingt wahren, dafür mussten wir leidenschaftlich verteidigen und kompakt stehen, was wir auch taten. Ich liess mit zwei Viererketten ohne Stürmer spielen, wobei immer jener, der noch genug „Schnauf“ hatte, jeweils in die Spitze preschte. Jeder ging für den anderen und meine Mannschaft ist wahrlich über sich hinausgewachsen.

3. 2 Spiele, 6 Punkte – was ist diese Saison mit dem FC Klingnau noch alles möglich?
Mit dem FC Klingnau ist diese Saison alles möglich. Eine Rangierung unter den ersten 4 war vorgängig das Saisonziel sowie im Cup zu überwintern. Wenn wir uns im oberen Tabellendrittel etablieren können, ist gegen vorne immer alles möglich.

19.08.2014

Kecke Aufsteiger

27.05.2014

Penalty-Poker