Schweizer Cup U-16 und U-18: Titel für Thun und Sion

  • 06.06.2017

In der Tissot Arena in Biel fanden am vergangenen Samstag die Schweizer Cupfinals der U-16 und der U-18 statt. Die Titel gingen an den FC Thun und den FC Sion.

Im Final der U-16 trafen Lausanne und Thun aufeinander. Die beiden Teams hatten in den vorhergehenden Runden überraschend einige bekannte Namen eliminiert, darunter Servette und die Young Boys. 

Das Duell verlief nicht auf höchstem Niveau, was einerseits der Hitze, andererseits einer gewissen Nervosität beider Teams geschuldet war. Letztlich musste die Verlängerung die Entscheidung bringen - und diese gelang den Berner Oberländern in extremis: Eric Wissen erzielte in der 120. Minute den siegbringenden Treffer für den FC Thun, der mehr für den Sieg tat und auch davon profitierte, dass die Waadtländer die letzten sieben Minuten in Unterzahl agieren mussten.

Massimo Lombardo, U-16-Nationaltrainer: «Ein Tor in der 120. Minute bringt immer viele Emotionen mit sich. Ich denke, dass über das ganze Spiel gesehen und insbesondere in Anbetracht der Leistung in der Verlängerung Thun den Sieg verdient hat. Meine Gedanken sind aber auch bei den Lausannern. Es ist nie leicht, einen Final auf diese Art und Weise zu verlieren.»

Den zweiten Akt des Finaltags bestritten die U-18 des FC Sion und das Team YB/AFF-FFV U-17. Sion hatte nacheinander die drei U-18-Teams von Servette, YB und St. Gallen eliminiert. YB seinerseits hatte über die Qualifikationsrunde den U-18-Cup erreicht und auf dem Weg in den Final mit Luzern, dem Team Ticino und GC gleich drei U18-Teams ausgeschaltet.

In der ersten Halbzeit spielte Sion seine grössere Reife aus und ging durch Sandro Theler und Lopes Mascarenhas auch 2:0 in Führung. Doch der Start zur zweiten Halbzeit verlief für die Walliser fatal. Ein schneller Penaltytreffer der Berner durch Breston Malula veränderte die Physionomie des Spiels komplett. Die Berner dominierten fortan das Geschehen, die Walliser ihrerseits hatten mit ihren gefährlichen Kontern die Möglichkeit, das Spiel zu entscheiden. Loan Bueche glich schliesslich in der Schlussminute für die Berner aus. Die Verlängerung brachte keine Entscheidung, im Penaltyschiessen hatten die Walliser das bessere Ende auf ihrer Seite.

Stefan Marini, U-15-Nationaltrainer: «Es war ein interessantes Spiel mit hoher Intensität. Sion war in der 1. Halbzeit überlegen, aber das Team von YB hat in der 2. Halbzeit Charakter gezeigt. Sion hatte zweifellos ein kleines Plus, aber YB YB/AFF-FFV war ein würdiger Gegner.»

zurück