PumaCredit SuisseSwiss LifeVolkswagenSwissCarl F. BuchererSRG SSR

Schweiz startet mit Sieg ins WM-Jahr

  • 23.03.2018

Die Schweiz ist mit einem Sieg ins WM-Jahr 2018 gestartet. In Athen gewann das Team von Nationaltrainer Vladimir Petkovic ein Länderspiel gegen Griechenland 1:0.

Das entscheidende Tor erzielte Blerim Dzemaili nach knapp einer Stunde mit einer sehenswerten Direktabnahme nach einer Flanke von Haris Seferovic.

Der Sieg der Schweizer war verdient, weil sie sich nach einer durchzogenen ersten Halbzeit steigern konnten - im Gegensatz zu den Griechen, die in der WM-Qualifikation in den Playoffs gescheitert waren. Nach dem Führungstor hatte die Schweiz durch Mario Gavranovic, Torschütze Dzemaili und Fabian Schär drei gute Chancen, die Führung sogar noch auszubauen.

Telegramm: Griechenland - Schweiz 0:1 (0:0)

Am kommenden Dienstag treffen die Schweizer in Luzern in einem weiteren Länderspiel auf WM-Teilnehmer Panama.

(sda/Foto: Keystone)


Das Aufgebot von Vladimir Petkovic
A-Team: Tickets für das WM-Vorbereitungsspiel Schweiz - Panama
A-Team Frauen: Tickets für das WM-Qualifikationsspiel Schweiz - Schottland
U-21: Tickets für das EM-Qualifikationsspiel Schweiz - Portugal

 

► Reaktion von Vladimir Petkovic:

"Beim Tor war es sehr gut, wie wir im Aufbau den Ball erobert haben und sofort den Konter starteten. Ich habe mit den Systemen etwas experimentiert, weil ich verschiedene Spieler habe, die verschiedene Rollen spielen können. Breel Embolo ist so einer, Blerim Dzemaili ebenfalls. Wir wollten das Zentrum stärken, weil das an der WM sehr wichtig sein wird. Und wir haben zwei Aussenverteidiger, die nach vorne kommen und in die Freiräume vorstossen können. Es ist wichtig, dass wir verschiedene Taktiken spielen können, denn wir wollen für die Gegner auch geheimnisvoll sein. Ich bin zufrieden, wie es funktioniert hat. So sollte es sein, auch wenn die Abstimmung noch verbessert werden muss."

 

► Reaktion von Blerim Dzemaili:

"Ich finde, wir haben ein gutes Spiel gezeigt, wenn man bedenkt, dass die Verhältnisse nicht einfach waren. Die Stimmung im Stadion war schlecht. Die Freundschaftsspiele sind da, um Selbstvertrauen zu holen. Und dann ist es nicht toll, wenn man in ein leeres Stadion einlaufen muss. Aber unsere Mannschaft hat Charakter gezeigt und bewiesen, dass sie immer gewinnen will. Der Start ins Spiel war gut für 15-20 Minuten, aber dann bekamen wir plötzlich Mühe. Doch es ist uns gelungen, das Heft wieder in die Hand zu nehmen."

 

► Reaktion von Michael Skibbe (Griechenland):

"Die Schweiz hatte die bessere Spielanlage und deshalb verdient gewonnen. Wenn man gegen die Schweiz spielt, spürt man, dass die Schweizer sehr sicher sind am Ball. Das machen sie im Aufbau richtig stark. Man sieht die gute Ausbildung der einzelnen Spieler."

zurück