Der «Credit Suisse Cup» -
Fussball für die Stars von morgen

Der Credit Suisse Cup ist die offizielle Fussball-Schülermeisterschaft der Schweiz. Jedes Jahr freuen sich über 116'000 Mädchen und Jungs auf das vom Schweizerischen Fussballverband (SFV) organisierte Turnier. Gewinnen ist natürlich wichtig - im Fokus stehen aber die Teilnahme und der Spass am Spiel!

Wer auf Fussball steht und mit seinen Freunden ein gutes Team bildet, landet vielleicht schon bald am nationalen Finaltag und sichert sich am grössten Jugendsportanlass der Schweiz vielleicht sogar den Sieg. Gross und Klein haben auf jeden Fall am Finaltag wie auch an den kantonalen Finals viel Spass auf und neben dem satten Grün. Die Kinder können sich beim Penaltyschiessen auf den vollautomatisierten RoboKeeper filmen lassen und wer tolle Bilder oder Videos in den Sozialen Medien mit dem Hashtag #IamCScup postet, gewinnt mit etwas Glück tolle Preise vom Main Partner Credit Suisse.

Ein Fussballfest mit Tradition
Die ersten Schülerturniere fanden 1970 auf Initiative von Karl Rappan statt, dem ehemaligen Nationalcoach und technischen Direktor des SFV. Charles Rubli und Walter Jäger entwickelten die Idee weiter und 1981 fand schliesslich die erste offizielle Schweizer Schülermeisterschaft statt: Der Philips Cup. Erstmals konnten Schüler aus der ganzen Schweiz gegeneinander antreten und miteinander spielen. Auch Schweizer Fussball-Cracks wie Ricardo Cabanas, Alex Frei, Alain Sutter oder Remo Meyer waren als Jugendliche schon dabei. Heute trifft man die Stars noch als Zuschauer, und wer Glück hat, ergattert vielleicht ein Autogramm oder zwei.

In den letzten Jahren ist der Wettbewerb stetig gewachsen. Jedes Jahr machen mehr Knaben und Mädchen mit. Von allen Teilnehmern qualifizieren sich gegen 300 Teams für den Finaltag. Gewinnen kann leider nicht jeder: Nur 13 Teams dürfen die begehrte Trophäe in ihrer jeweiligen Kategorie mit nach Hause nehmen.

Seit 1999 ist die Credit Suisse Main Partner der Schülermeisterschaft und unterstützt den SFV bis heute. Die Organisation und Durchführung der Events, welche auch mit Attraktionen rund um die Spiele für Aufsehen sorgen, erfordern jedes Jahr viele Arbeitsstunden. Dazu einige Zahlen:

  • ca. 116'000 TeilnehmerInnen
  • über 5'600 teilnehmende Teams an den kantonalen Ausscheidungen
  • 300 Teams mit rund 3'000 Kindern und Jugendlichen am Finaltag
  • tausende Arbeitsstunden
  • hunderte von Fussballplätzen
  • unzählige Schiedsrichter, Funktionäre und Helfer
zurück